Home

Silke Steets ist Soziologin und DFG-Heisenberg-Stipendiatin am Institut für Kulturwissenschaften der Universität Leipzig. Von September 2018 bis Mai 2019 forscht sie als Visiting Scholar an der School of Economic, Political and Policy Sciences der University of Texas at Dallas.

Mit ihrem aktuellen Forschungsprojekt »Die Struktur kognitiver Minderheiten: Evangelikale in Leipzig und Unitarier in Dallas« ist Silke Steets außerdem an der DFG-Kolleg-Forschergruppe Multiple Secularities – Beyond the West, Beyond Modernities der Universität Leipzig assoziiert. Zu ihren Forschungsinteressen zählt neben stadt-, raum-, architektur- und religionssoziologischen Fragestellungen die Beschäftigung mit Soziologiegeschichte, Soziologischer Theorie (insbesondere Wissenssoziologie) und Qualitativen Methoden.

Silke Steets promovierte 2007 an der TU Darmstadt bei Martina Löw mit einer empirischen Studie zu den räumlichen Alltagspraktiken von Angehörigen der Leipziger Kultur- und Kreativwirtschaft. Die Arbeit wurde 2008 unter dem Titel »Wir sind die Stadt!« im Campus-Verlag veröffentlicht. Die Habilitation erfolgte im Jahr 2013, ebenfalls an der TU Darmstadt, mit dem Entwurf einer wissenssoziologischen Architekturtheorie, die 2015 unter dem Titel Der sinnhafte Aufbau der gebauten Welt im Suhrkamp-Verlag erschien. Nach einem sechsmonatigen Aufenthalt als Visiting Scholar an der Boston University 2012 und ihrer Habilitation 2013 vertrat Silke Steets vier Semester die W3-Professur für Stadt- und Raumsoziologie an der TU Darmstadt. 2016/17 koordinierte sie die Ausarbeitung des Einrichtungsantrages für den SFB 1265 »Re-Figuration von Räumen« an der TU Berlin, der im Januar 2018 seine Arbeit aufgenommen hat.

Silke Steets ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS), der International Society for the Sociology of Religion (ISSR), der DGS-Sektionen Wissenssoziologie, Kultursoziologie, Religionssoziologie, Stadt- und Regionalsoziologie (2011–2015 als stellvertretende Sprecherin) sowie der AG Architektursoziologie (seit 2009 als Co-Sprecherin). Im Mai 2015 wurde sie in das Kuratorium der IBA Heidelberg berufen. Seit Juni 2018 ist sie Mitglied im Beirat der Open-Access-Zeitschrift Wolkenkuckucksheim.

KONTAKT

PD Dr. Silke Steets
Universität Leipzig
Institut für Kulturwissenschaften
Nikolaistraße 8–10, Raum 4.16
Internes PF 16 31 99
04109 Leipzig

T: 0341/97-37772
E: silke.steets(at)uni-leipzig.de

NEUERSCHEINUNGEN
Silke Steets (2018): Die Aktivität der Dinge: Über die Grenzen der Sozialwelt und Formen soziologischer Wissensproduktion. In: Endress, Martin/Hahn, Alois (Hg.): Lebenswelttheorie und Gesellschaftsanalyse. Studien zum Werk von Thomas Luckmann. Köln: Herbert von Halem, S. 220–239.

Lars Meier, Silke Steets und Lars Frers (2018): Theoretische Positionen der Stadtsoziologie. Reihe Grundlagentexte Soziologie. Weinheim: Beltz-Juventa.

Hubert Knoblauch und Silke Steets (2018): Sacred Canopies and Invisible Religions: The Dialectical Construction of Religion in Berger and Luckmann. In: Hjelm, Titus (Hg.): Peter L. Berger and the Sociology of Religion. London: Bloomsbury, S. 85–101.

Helmuth Berking, Silke Steets und Jochen Schwenk (2018) (Hg.): Religious Pluralism and the City. Inquiries into Postsecular Urbanism. London: Bloomsbury.

Silke Steets (2017): Seductive Atmospheres, Conflicting Symbols: Religious Landmark Buildings in Diverse Societies. In: Eurostudia – Revue Transatlantique de Recherche sur l'Europe 12, Heft 1, S. 125–135 [Open Access Journal].