Die Struktur kognitiver Minderheiten: Evangelikale in Leipzig und Unitarier in Dallas

UU_Cambridge

Forschungsprojekt, finanziert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG); Laufzeit: 10/2017–09/2020

Ziel des Forschungsvorhabens ist es, durch die komparative Untersuchung »kognitiver Minderheiten« herauszufinden, wie Menschen eine von ihrer sozialen Umgebung abweichende Wirklichkeitsdefinition aufrechterhalten. In einem komplementär aufgebauten Forschungsdesign soll rekonstruiert werden, wie die Welt für eine religiöse Gruppierung (Evangelikale) in einer stark säkularisierten Stadt (Leipzig) und für eine Gruppe von Zweiflern und Suchenden (Unitariern) in einer von evangelikaler Religiosität geprägten Stadt (Dallas) jeweils wirklich wird. Vor dem Hintergrund einer wissenssoziologischen Theorieperspektive gehe ich davon aus, dass Wirklichkeitsdefinitionen in einem permanenten Wechselspiel zwischen der subjektiven Ebene des Bewusstseins und der objektiven Ebene der Institutionen und geteilten Sinnstrukturen entstehen. Um das Thema zu bearbeiten, wird entlang einer rekonstruktiven Methodologie ein ethnografischer Forschungsansatz verfolgt, der teilnehmende Beobachtung mit ethnografischen Interviews verbindet. An aktuelle religionssoziologische Debatten anschließend, soll das Projekt erstens einen empirisch fundierten mikrosoziologischen Beitrag zur Verhältnisbestimmung von Stadt, Religion und Moderne leisten und damit zweitens an der konzeptionellen Weiterentwicklung neuerer religionssoziologischer Theorieansätze mitwirken.

Der Artikel ist auch in EN verfügbar.